• Fluchttreppe im Wohn - und Pflegeheim, Matrei 2011
  • Fluchttreppe im Wohn - und Pflegeheim, Matrei 2011
  • Fluchttreppe im Wohn - und Pflegeheim, Matrei 2011
  • Fluchttreppe im Wohn - und Pflegeheim, Matrei 2011
  • Fluchttreppe im Wohn - und Pflegeheim, Matrei 2011
  • Fluchttreppe im Wohn - und Pflegeheim, Matrei 2011
  • Fluchttreppe im Wohn - und Pflegeheim, Matrei 2011
  • Fluchttreppe im Wohn - und Pflegeheim, Matrei 2011

Fluchttreppe im Wohn - und Pflegeheim, Matrei 2011

Ein ländliches Wohn und Pflegeheim.

3-geschossiger Gebäudetrakt

  • das 1. Geschoß schaut in eine „ Graben“

  • das 2. Geschoß schaut über den „Graben“ auf einen Platz und

  • das 3. Geschoß schaut auf diesen Platz herunter


Die Behörde verlangt die Nachrüstung dieses Traktes mit Notausgängen in jedem Geschoß.

Der Notausgang des 1. Geschoßes öffnet sich in den „Graben“.

Der Notausgang des 2. Geschoßes öffnet sich auf einen Steg, der über den „Graben“ auf den Platz führt.

Der Notausgang des 3. Geschoßes öffnet sich auf eine Treppe, die über den „Graben“ auf den Platz hinunter führt und überdacht ist.

Und das „Ganze“ muss seitlich mittels Betonwände gegen Brandüberschlag aus den bestehenden Fenstern geschützt werden.

Und so kann diese Aufgabe gelöst werden!